Heft Nr. 10, 0 1931

Herrenmode aus der Herbst/Winter Ausgabe des Firmenmagazins Hänsel-Echo Nr. 10 von 1931.

Seiten insgesamt: 20 (vollständig online)

Format: 23,3 x 30,9 cm / 9,17 x 12,17 in


Titelseite der Herbst/Winter Ausgabe des Firmenmagazins Hänsel-Echo Nr. 10 von 1931.
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
Teilweise Vorstellung des Unternehmens und ein fotografischer Rundgang durch den Betrieb in dem 1.000 Mitarbeiter die Hänsel Einlagenstoffe vorrangig für die Herrenkonfektion produzieren.
Auf den Bildern sieht man die Produktionsanlagen, wie die Roßhaarzieherei, Färberei, Weberei, Wollspinnerei, Kämmerei, Haargarnspinnerei, Stoffdruckerei, Ausrüsterei, Roßhaarzwirnerei, Stoffreinigung und Glättung sowie einen Teil der Krumpfungsmaschinen.
Artikel:
Henschke, Bruno (Geschäftsführer), Modisches für Herbst und Winter 1931/32. Den Hänsel-Freunden für ihre Praxis.
Artikel:
Henschke, Bruno (Geschäftsführer), Modisches für Herbst und Winter 1931/32. Den Hänsel-Freunden für ihre Praxis.
Artikel:
Henschke, Bruno (Geschäftsführer), Modisches für Herbst und Winter 1931/32. Den Hänsel-Freunden für ihre Praxis.
Im unteren Bilddrittel befinden sich die „modischen Normalmaße in Zentimetern für Herbst/Winter 1931/32“ für die männliche „Normalfigur“ von 172 cm.
„Moderne Sakko-Anzüge“.
Für die aktuelle Herrenmode 1931 sind die hier gezeigten Sakko-Anzüge unentbehrlich. Der gut gekleidete Herr benötigt einen Straßenanzug aus gemustertem Stoff (links), einen doppelreihigen Anzug aus dunklem Stoff für Geschäft und Reisen (Mitte) sowie zu Besuchen einen kombinierten Anzug.
Die Musterung der Saisonstoffe ist dezent und präsentiert nur feine Streifen, Punkte oder auch zurückhaltende Diagonalmuster. Alle auffälligen Muster sind ganz verschwunden.
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
„Moderne Gesellschaftskleidung“.
Die Vorderteile des aktuellen Fracks (links) sind im Vergleich zu den Vorjahren kürzer geworden und der Abstich von der Klappe bis zum Schoß schärfer, so dass die Weste mehr als bisher sichtbar wird.
Während die Vorderteile des Smokings (rechts) so eng gearbeitet waren, dass er offen getragen werden musste, so sind die Vorderteile wieder breiter geworden, so dass er derzeit wieder geschlossen getragen wird. Der Verschlussknopf sitzt dabei scharf an der Kante, wodurch auch die Taille wieder ausgeprägter erscheint.
Der Tanzanzug für junge Herren (Mitte) gleicht in Schnitt und Form dem Smoking, wobei die Klappen nicht mit glänzender Seide gedeckt sind.
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
Artikel:
Juhnke, Peter Paul, Nur auf „Hänsel“.
Die Fotografie oben links zeigt einen eleganten Anzug für den Herrn mit zwei Knöpfen und abfallenden Klappen. Unten rechts zeigt sich ein Smoking. Links daneben ein Foto-Ausschnitt mit einem mit glänzender Seide besetzten Smokingrevers.
Drei mit Hänsel Wollastine wattierte Herrensakkos in unterschiedlichen Ausführungen sowie eine Damenkostümjacke unten rechts.
„Moderne Paletots“.
Der einreihige Paletot (Vordergrund) ist enganliegend geschnitten, zeigt hochstehende, ziemlich breite Klappen und einen Samtkragen. Der Paletot ist etwas länger als knielang. Die Ärmel sind schmucklos und verzichten auf Knöpfe, Aufschläge oder Steppereien.
Bei den doppelreihigen Paletots (Hintergrund), die vor allem für schlanke Figuren geeignet sind, wird auf gut ausgearbeitete Achseln, eine leichte Taillierung und eine füllige Brust geachtet. Ab der Hüfte wird etwas Fülle zugegeben, so dass der Mantel etwas glockig fällt.
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
„Moderne Ulster“.
Charakteristisch für den Ulstermantel ist der weite und bequeme Schnitt sowie die breiten Klappen und breiten Kragen. Ulstermäntel zeigen derzeit fast ausschließlich die zweireihige Form. Auch für Ulster sind die lebhaften Musterungen weggefallen und nur dezente Dessins werden noch verwendet. Blau, Grau, Beige und Marengo (schwarz mit etwas Weiß meliertem Stoff) sind die Standardfarben.
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
Artikel:
O. V., Hänsel-Wollastine im Paletot.
Die Seite zeigt zudem Fotos eines Paletotmantels und zwei Bilder der Verarbeitung.
Artikel:
O. V., Hänsel-Wollastine im Paletot.
Mehrere Fotografien zeigen Nah- und Detailaufnahmen eines Paletots und eines eleganten Sakkos.
„Moderne Damenkleidung“.
Seite mit Kostümen für Damen und einem Damenmantel. Die Jacketts können ein- oder zweireihig sein, wobei die einreihige Form am ehesten dem modernen Herrensakko ähnelt und seine Form aufnimmt. Die zweireihige Form zeigt Raglanärmel und besitzt einen recht sportlichen Charakter. Der Mantel ist zweireihig mit tiefumrollenden Klappen. Er wird nur auf zwei Knöpfen geschlossen. Der dritte, oberste Knopf ist blind.
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
„Moderne Sportkleidung“.
Als Sportanzüge kommen hauptsächlich zwei Typen, wie hier gezeigt, in Frage. Der Skianzug im Vordergrund besteht aus einer Norwegerhose und einer Bluse, welche die früher häufig anzutreffende Joppenform teilweise abgelöst hat. Der allgemeine Sportanzug (Hintergrund) hingegen besteht aus einem einreihigen Sakko und einer bequemen Knickerbockerhose. Die Knickerbockerhose zeigt sich nicht mehr so weit und lang wie früher und weist eine leichte Birnenform auf.
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
Artikel:
O. V., Gerade Achsel, Plack und Klappe mit „Hänsel“.
Seite mit genauen Verarbeitungsanweisungen und Schnitten zur Erstellung einer guten Wattierung.
Artikel:
O. V., Verarbeitung.
Seite mit exakten Anweisungen und Fotografien, wie ein Achselzwickel eingesetzt und die Achsel pikiert wird.
Artikel:
O. V., Neuzeitliche Verarbeitung auf Hänsel-Complet.
Eigenwerbung für die erfolgreiche Anwendung und Verarbeitung der Hänsel Fertigwattierung namens Hänsel-Complet.
„Ein guter Vorschlag“ für jeden Schneider, wie er sein Lager mit einer eisernen Lagerreserve mit Produkten der Marke Hänsel ausstatten sollte.
„Orange ist die internationale Hänsel-Schutzmarke“. Eigenwerbung mit Abbildungen der eigenen Rosshaar-Textilstoffe und ihrem aktuellen sowie ihrem zukünftigen Branding.
>