Heft Nr. 13, 0 1933

Herrenmode aus der Frühjahr/Sommer Ausgabe des Firmenmagazins Hänsel-Echo Nr. 13 von 1933.

Seiten insgesamt: 16 (10 online)


Titelseite der Frühjahr/Sommer Ausgabe des Firmenmagazins Hänsel-Echo Nr. 13 von 1933.
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
Herrenanzüge 1933. Die Linie zeichnet sich durch breite Schultern, eine leichte, aber deutliche Taillierung und eine schmale, aber locker geschnittene Hüfte aus. Der Schließknopf soll sich laut „Hänsel-Echo“ genau in der Taille befinden. „Der meist dreiknöpfige Frühjahrs-Einreiher hat fallende, der zweiknöpfige Sommer-Einreiher steigende Fasson (Revers).“
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
Herrenanzüge 1933. Die Linie zeichnet sich durch breite Schultern, eine leichte, aber deutliche Taillierung und eine schmale, aber locker geschnittene Hüfte aus. Der Schließknopf soll sich laut „Hänsel-Echo“ genau in der Taille befinden. „Der meist dreiknöpfige Frühjahrs-Einreiher hat fallende, der zweiknöpfige Sommer-Einreiher steigende Fasson (Revers).“
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
Text: „Modisches vom Frühjahr/Sommer 1933“ von Bruno Henschke sowie modische Maße für Sakkos und Herrenmäntel für Frühjahr/Sommer 1933.
Text: „Modisches vom Frühjahr/Sommer 1933“ von Bruno Henschke sowie modische Maße für Sakkos und Herrenmäntel für Frühjahr/Sommer 1933.
Links zwei Paletots. Das „Hänsel-Echo“ zu modischen Mänteln: „Der einreihige Paletot mit verdeckter Leiste hat stets hochstehende Fasson. Seine Taille darf nur angedeutet sein. Beim zweireihigen Paletot [zweites Modell von links] sind die Revers so zu arbeiten, daß sich der meist offen getragene obere Knopf noch bequem schließen läßt. Die Ulster sind stets zweireihig und schließen auf drei Knopfpaaren. […] Mäntel wie Ulster haben Rückennaht und Rückenschlitz.“
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
Links zwei Paletots. Das „Hänsel-Echo“ zu modischen Mänteln: „Der einreihige Paletot mit verdeckter Leiste hat stets hochstehende Fasson. Seine Taille darf nur angedeutet sein. Beim zweireihigen Paletot [zweites Modell von links] sind die Revers so zu arbeiten, daß sich der meist offen getragene obere Knopf noch bequem schließen läßt. Die Ulster sind stets zweireihig und schließen auf drei Knopfpaaren. […] Mäntel wie Ulster haben Rückennaht und Rückenschlitz.“
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
Sportkleidung und leichte Wochenendanzüge für den Herrn und Kostüme für die Dame. Typisch für den Sportanzug des Herren sind weite, wadenlange Knickerbockerhosen und großzügig aufgearbeitete Taschen auf dem Sakko. Der Rock des geschneiderten Damenkostüms weist große eingearbeitete Kellerfalten auf.
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
Sportkleidung und leichte Wochenendanzüge für den Herrn und Kostüme für die Dame. Typisch für den Sportanzug des Herren sind weite, wadenlange Knickerbockerhosen und großzügig aufgearbeitete Taschen auf dem Sakko. Der Rock des geschneiderten Damenkostüms weist große eingearbeitete Kellerfalten auf.
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
Rückseite des Magazins: Eigenwerbung für das weltberühmte, auf allen von Hänsel verarbeiteten Stoffen, aufgedruckte orange Hänselross.
>