Heft Nr. 9, 0 1931

Herrenmode aus der Frühjahr/Sommer Ausgabe des Firmenmagazins Hänsel-Echo Nr. 9 von 1931.

Seiten insgesamt: 20 (vollständig online)

Format: 23,5 x 31 cm / 9,25 x 12,2 in


Titelseite der Frühjahr/Sommer Ausgabe des Firmenmagazins Hänsel-Echo Nr. 9 von 1931.
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
Eigenwerbung für den Hänsel-Modedienst für das Schneidergewerbe. Die Zeitschrift Hänsel-Echo erschien in verschiedenen Sprachausgaben und in vielen hier gezeigten europäischen Ländern.
Artikel von Bruno Henschke, dem damaligen Generaldirektor: „Modisches für Frühjahr und Sommer 1931. Den Hänsel-Freunden für ihre Praxis“.
Sommerliche einreihige Sakkoanzüge (links) und ein zweireihiger dunkler Anzug für den eleganten Herrn (rechts).
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
Artikel von Bruno Henschke, dem damaligen Generaldirektor: „Modisches für Frühjahr und Sommer 1931. Den Hänsel-Freunden für ihre Praxis“.
Artikel von Bruno Henschke, dem damaligen Generaldirektor: „Modisches für Frühjahr und Sommer 1931. Den Hänsel-Freunden für ihre Praxis“.
„Moderne Damen-Schneiderkleidung“: Ein zweireihiger Frühjahrsmantel für die Dame sowie zwei Kostüme in unterschiedlicher Manier.
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
Artikel von Bruno Henschke, dem damaligen Generaldirektor: „Modisches für Frühjahr und Sommer 1931. Den Hänsel-Freunden für ihre Praxis“.
Im unteren Bereich findet sich eine Schautafel mit den modischen Normalmaßen der Saision für den Paletot, das einreihige und das zweireihige Sakko sowie den Ulstermantel.
Moderne Hänsel-Verarbeitung in einer führenden Maßschneiderei mit fotografischen Beispielen.
„Moderne Paletots“: Zwei Paletots mit abfallenden Revers und verdeckten Knopfleisten und ein doppelreihiger Paletot mit aufsteigenden Klappen.
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
„Moderne Ulster“: Zwei doppelreihige Ulstermäntel (einer mit und einer ohne Gürtel) und ein Ulster mit verdeckter Knopfleiste.
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
„Hänsel sticht nicht durch“.
Verarbeitungshinweise für den Hänselstoff, hier am Beispiel von Einschnitten.
„Hänsel sticht nicht durch“.
Verarbeitungshinweise für den Hänselstoff, hier am Beispiel vom Vernähen und Abdecken.
Hänsel Eigenwerbung für das Hänsel-Complet.
„Hänsel sticht nicht durch“.
Verarbeitungshinweise für den Hänselstoff, hier am Beispiel von Kanten.
„Auf Hänsel-Wollastine gearbeitet“
„Der Frack ist die Krone der Maßschneiderkunst.“ Zwei Beispielaufnahmen zeigen einen makellos geschneiderten Frack, der auf Hänsel-Wollastine gearbeitet wurde.
„Moderne Besuchskleidung“: Der Einreiher sowie der kombinierte zweireihige Anzug werden für halbformelle vormittägliche Gelegenheiten, Teestunden, geschäftliche Angelegenheiten, Besuche und am Abend getragen. Das Sakko des Kombinierten ist aus dunklem Cheviot oder Kammgarn und die Hose ist gestreift und hell.
Für sehr formelle oder feierliche Anlässe wird der Cut vorgezogen, dessen Schöße stark zurückgeschnitten sind und rückwärtig bis zur Kniekehle reichen.
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
„Auf Hänsel-Wollastine gearbeitet“.
Sakkos des renommierten Schneiders Peter Paul Juhnke.
„Zuschnitt der Hänsel-Wattierung nach dem Oberstoffteil“
Sportlich leicht und luftdurchlässige Freizeitkleidung (links ein Knickerbockeranzug) mit angenehmer Sportwattierung sorgt für guten Tragekomfort und Bewegungsfreiheit.
Zeichnung: Harald Schwerdtfeger.
>