Heft Nr. 224, August 1931

Modeabbildungen aus der deutschen Illustrierten Modenschau Nr. 224 vom September 1931. Herausgegeben vom Verlag Gustav Lyon, Berlin.

Seiten insgesamt: 54 (16 online)

Format: 23,0 x 30,5 cm / 9,06 x 12,01 in


Titelseite der deutschen Illustrierten Modenschau Nr. 224 vom August 1931.
Zeichnung: „Ga.“
V.l.n.r.: Abendkleid aus grobmaschigem Spitzenstoff und einer passenden Bolerojacke aus gelblichem Samt.
Das mittlere Abendkleid aus Seidenmousseline ist mit feinem Spitzenstoff kombiniert und mit durchgehenden Volants bereichert.
Das Ballkleid aus gesticktem Tüll ist am Ausschnitt mit Valencienne-Spitze besetzt.
Fotos: Joel Feder.
V.l.n.r.: Blauer Wollstoffmantel für die Übergangszeit mit Teilungsnähten und einem krawattenartig drapierten Schaal aus Kaninchenpelz.
Herbstmantel aus beigefarbenem Shetland mit abschattiertem Pelzbesatz.
Mantel aus Diagonalwollstoff, abgesteppten Garniturteilen an den Unterarmen und einem Pelzkragen aus imitiertem Feh (Kaninchenpelz, das Eichhörnchenpelz nachempfunden ist).
Fotos: Joel Feder.
V.l.n.r.: Marineblaues Kammgarn ist der Ausgangstoff, aus dem das erste Kostüm hergestellt ist. Die Jacke ist mit einer Tresse (Berandung / Borte) eingefasst.
Als nächstes folgt ein Kostüm aus gemustertem Wollgeorgette. Die sehr lange Jacke besitzt angeknöpfte Patten, die an Kragen und Ärmeln Garniturteile halten.
Das Übergangskostüm (oben links) zeichnet sich durch eine kurze Jacke aus, deren Kragen mit dem karierten Wollstoff des Rockes garniert ist.
Mit Tressen garnierte Blenden an Revers und Tascheneingriffen sind das Highlight des letzten Kostüms.
Zwei Kleider, ein Mantel und ein Kostüm speziell für die ältere und stärker gebaute Dame.
Höchst elegant wirkt das erste Kleid aus schwarzem Georgette mit tiefer Hüftpasse und écrufarbenem Spitzenbesatzbesatz an Ärmelaufschlägen, Taille und Schultern.
Ein weiteres Kleid für die Übergangszeit ist aus Tweed hergestellt und zeichnet sich durch eine weiße Crêpe de Chine Garnitur aus.
Lacetstepperei und hohe Manschetten geben dem Tuchmantel die besondere Note.
Als letztes folgt ein Kostüm aus grauem Shetland (grober Wollstoff) mit einer doppelreihigen Jacke.
Drei Complets für den Übergang in die kalte Jahreszeit.
Das erste Complet besteht aus mittelblauem Wollstoff mit Fischgrätenmusterung. Die weiße Seidengarnierung setzt einen besonderen Akzent.
Das mittlere Complet besteht aus kariertem und einfarbigem Wollstoff sowie Pikeestoff für die Garnitur. Der Kleidstoff findet auch als Mantelbesatz Verwendung.
Diagonal gestreifter, grober Wollstoff ist das Ausgangsmaterial für das letzte Complet, dessen Jacke mit Sealpelz besetzt ist. Die Bluse aus Marocain ist mit einem Jabot versehen.
Besuchs- und Nachmittagskleider aus großkariertem Crêpe de Chine, einfarbiger und gemusterter Seide, braunem Marocain sowie erdbeerfarbenem Wollgeorgette. Bei den ersten drei Modellen fallen die Röcke in gleichmäßigen Glocken, während dem letzten Kleid Falten eingearbeitet sind, die direkt in den Garniturteil übergehen.
Kragen und Volants des ersten Kleides sind aus plissiertem Material gearbeitet. Dem Rock des dritten Kleides mit Hüftpasse sind Blenden aufgearbeitet.
Zwei Nachmittagskleider, ein Bolerokleid und ein Besuchskleid aus mittelblauem Marocain, braunem Crêpe bilitis, Marocain und Wollgeorgette.
Farbige Zierstiche ergänzen die Ärmelaufschläge und den Kragen des ersten Kleides, während das zweite Kleid durch einen rosa Crêpe de Chine Einsatz und rund geschnittene Volants geziert wird.
Die weiße Crêpe de Chine Garnitur des Bolerokleides wird mit schmalen Rüschen berandet. Die Garnituren des letzten Modells sind aus gelber Spitze. Den Gürtel ziert eine Schnalle aus Galalith (Kunsthorn).
Doppelseite mit einem Kostüm und Westenbluse, zwei Complets und einem weiteren Kostüm.
Auf der linken Seite befindet sich ein Kostüm aus braunem Wollstoff und einer dazu passenden doppelreihigen Westenbluse aus Schottenstoff, deren Vorderteile übereinander geknöpft werden. Das nachfolgende Complet besteht aus einem Kleid sowie einem Mantel aus blau-weiß gemustertem Wollstoff. Die hohen Manschetten des Mantels schließen mit einer Blende ab.
Das auf der rechten Seite befindliche Complet, bestehend aus Mantel und Kleid, ist aus grünem Wollgeorgette gefertigt. Perlmuttknöpfe zieren Mantel und Kleid. Ein schwarzes Samtkostüm im einfachen Schnitt und leicht taillierter Jacke mit farblich abstechender Tuchweste beschließt die Doppelseite.
Doppelseite mit einem Kostüm und Westenbluse, zwei Complets und einem weiteren Kostüm.
Auf der linken Seite befindet sich ein Kostüm aus braunem Wollstoff und einer dazu passenden doppelreihigen Westenbluse aus Schottenstoff, deren Vorderteile übereinander geknöpft werden. Das nachfolgende Complet besteht aus einem Kleid sowie einem Mantel aus blau-weiß gemustertem Wollstoff. Die hohen Manschetten des Mantels schließen mit einer Blende ab.
Das auf der rechten Seite befindliche Complet, bestehend aus Mantel und Kleid, ist aus grünem Wollgeorgette gefertigt. Perlmuttknöpfe zieren Mantel und Kleid. Ein schwarzes Samtkostüm im einfachen Schnitt und leicht taillierter Jacke mit farblich abstechender Tuchweste beschließt die Doppelseite.
Übergangs- und Nachmittagskleider für junge Mädchen (auch Backfische genannt) im Alter von 14 bis 16 Jahren aus mittelblauem Wollgeorgette, kariertem Wollstoff, Crêpe bilitis, genopptem Wollstoff und rotem Samt.
Das erste Kleid zeigt eine weiße Crêpe de Chine Garnitur mit Rüschenabschluss. Flache Volants bereichern den Schoß. Ein abnehmbares Cape ist das besondere Merkmal des zweiten Kleides. Das dritte Modell hat einen Faltenansatz und das vierte einen Glockenvolant. Letzteres besitzt einen Einsatz aus rosa Crêpe de Chine und gelber Valenciennespitze.
Besuchs-, Bolero- und Teekleider.
Das erste Kleid ist ein Besuchskleid aus braunem Samt mit eingearbeiteten Faltenteilen, Schleifen und gelben Seidenblenden an Ärmeln und Kragen.
Dem Bolerokleid aus genopptem Wollgeorgette sind Kragen, Latz und Ärmelaufschläge aus Crêpe de Chine aufgearbeitet, die wiederum mit Valenciennespitze garniert sind.
Das braune Teekleid aus Crêpe de Chine ist mit gleichfarbiger Spitze genäht. Linksseitliche Schleifen geben dem Kleid eine verspielte Note.
Mittelblaues Crêpe de Chine findet Verwendung für das Besuchskleid, das sich durch einen aufgearbeiteten Bolero, einem rund geschnittenen Volant und einer écrufarbenen Spitzengarnitur auszeichnet.
Elegante Abendkleider aus Velours-Chiffon, geblümtem Taft und Marocain und eine Abendjacke aus Seidensamt.
Das stahlblaue Abendkleid in gerader Linie zeigt eine Faltendrapierung an Brust und Taille. Eine ganz andere Linie zeigt das champagnerfarbene Stilkleid, das durch den weiten Rock, den gepufften Ärmeln aus Tüll und der Blütenranke als Gürtelersatz sehr romantisch wirkt. Mattgrüner Marocain ist die Grundlage für das recht einfach gehaltene Abendkleid rechts, das durch Volants an Ärmeln und Hüfte sowie dem glockigen Rock die charakteristische Linie erhält. 
Ein buschiger weißer Kragen aus Kaninchenpelz umrahmt das Gesicht der Trägerin der Abendjacke (oben Mitte). Das Cape geht hier direkt in den Kragen über.
Festkleider und Brautkleider.
Die beiden Brautkleider links sind aus Crêpe de Chine und Marocainkrepp genäht. Das erste Brautkleid zeigt eine einfache Bolerotaille und drei rund geschnittene Volants. Dem zweiten Brautkleid sind Godets eingearbeitet. Eine reizvolle Ergänzung stellt der Spitzenstoff an Ärmeln und Kragen dar.
Für die Mutter der Braut sowie für die Brautjungfer sind die beiden Gesellschaftskleider aus schwarzem Crêpe-Satin und lavendelblauem Crêpe de Chine rechts außen vorgesehen. Eingearbeitete Faltenteile und Blenden aus Georgette finden für das schwarze Kleid Verwendung. Schoßvolant und Schleife vervollkommnen das Kleid der Brautjungfer.
Zwei Sportmäntel aus Flausch und kariertem Wollstoff sowie zwei Regenmäntel aus Gabardine und imprägnierter Seide.
Dem ersten Mantel sind Biesengruppen im Rücken und auf den Taschen aufgearbeitet, Kragen- und Reversränder sind mit Stepperei verziert. Blenden beranden das Revers und garnieren Taschen, Manschetten und Gürtel des zweiten Mantels.
Reiche Biesenverzierungen garnieren den ersten Regenmantel, während der zweite Regenmantel Raglanärmel zeigt.
Vorlagen für Buntstickereien für eine runde Decke mit einem Durchmesser von 130 cm, einen Kaffeewärmer (unten links), einen Teewärmer (oben rechts) und zwei Kissen.