Heft Nr. 225, September 1931

Modeabbildungen aus der deutschen Illustrierten Modenschau Nr. 225 vom September 1931. Herausgegeben vom Verlag Gustav Lyon, Berlin.

Seiten insgesamt: 54 (14 online)

Format: 23,0 x 30,5 cm / 9,06 x 12,01 in


Titelseite der deutschen Illustrierten Modenschau Nr. 225 vom September 1931.
Zeichnung: „Ga.“
Links ein Kostüm aus marineblauem Velours und Gürteljacke. Im Bild oben rechts zeigt sich ein Mantel aus Wollflausch und Pelzkragen aus Waschbär. Das Übergangskostüm ist aus Wollvelours mit Kaninchenbesatz.
Fotos: Joel Feder.
Schlichtes Mantelkleid aus Jersey, das mit einem schmalen, aber kleidsamen Ledergürtel getragen wird.
Wollstoff wird für den zweireihigen Übergangsmantel verwendet, der mit Lackgürtel und Ansteckblüte äußerst apart wirkt.
Die Jacke des Übergangskostüms ist mit Schalkragen und einreihiger Knopfleiste ausgestattet. Wollstoff ist obligat.
Fotos: Joel Feder.
Kostüm, Mantel, Hauskleid und ein Nachmittagskleid mit zugehörigem Bolero-Jäckchen speziell für die ältere und stärkere Dame, die in ihrer Fasson (z.B. deutlich längere Rocksäume) und Aufmachung sehr viel konservativer gehalten sind als Kleidung für Damen unter 50 Jahre.
V.l.n.r.: Mittelblaues Besuchskleid aus Marocain mit rund geschnittenen Ärmel- und Schoßvolants, weißem Seidenkragen und passender Perlschnalle.
Braunes Übergangskleid aus Wollstoff mit rosa Kragen- und Jabotgarnitur.
Hellgrünes Nachmittagskleid aus Crêpe de Chine und Patteneffekten.
Rostrotes Nachmittagskleid aus Wollmusselin mit abstechender Ausschnittblende.
V.l.n.r.: Tabakfarbenes Nachmittagskleid aus Crêpe Romain mit langettierten Rändern und Blindlochstickereien.
Schwarz-Weiß gestreiftes Straßenkleid aus Wollgeorgette mit Faltenansatz am eng anliegenden Rock und mit Hohlnähten versehener Crêpe de Chine Kragen und passend abgestimmten Handschuhen.
Hellblaues Kleid aus Kunstseiden-Flamenga und gleichmäßig eingearbeiteten Rockfalten.
Himbeerrotes Nachmittagskleid aus Flamenga mit weißen Blenden am Kragen und weißer Garnitur an Brust und Ärmeln.
Herbstliche Übergangscomplets aus rotbraunem Noppen-Wollstoff, stahlblauem und gestreiftem Wollstoff und aus kariertem und genopptem Wollstoff.
Während das erste Complet Blendenverzierungen aufweist, lebt das zweite Complet von den beiden kontrastierenden Stoffen. Tollfalten im Rock sind in beiden Modellen zu finden. Ein asymmetrischer Teilungseffekt am Rock, sowie ein einseitig verlängerter Pelzkragen am verschlusslosen Mantel sind charakteristisch für das letzte Modell.
Doppelseite mit mondänen Nachmittagskleidern (Modelle 1, 3, 5 & 7), Besuchskleidern (Modelle 2 & 6) und einem Teekleid (viertes Modell). Die verwendeten Stoffe sind (von links nach rechts): Georgette, Marocain, Crêpe-Satin, dreimal Georgette und Marocain. Spitzenstoffe werden zusätzlich für die ersten beiden Modelle sowie für das dritte Modell verwendet. Beim zweiten Modell wird gekräuselte Valenciennes-Spitze für den Brusteinsatz sowie für die Manschetten verwendet.
Augenfällig ist die abwechslungsreiche Aufmachung der Unterärmel sämtlicher Kleider, die im Herbst 1931 aufkommt und in den folgenden Jahren in groteske Puffärmel münden wird.
Doppelseite mit mondänen Nachmittagskleidern (Modelle 1, 3, 5 & 7), Besuchskleidern (Modelle 2 & 6) und einem Teekleid (viertes Modell). Die verwendeten Stoffe sind (von links nach rechts): Georgette, Marocain, Crêpe-Satin, dreimal Georgette und Marocain. Spitzenstoffe werden zusätzlich für die ersten beiden Modelle sowie für das dritte Modell verwendet. Beim zweiten Modell wird gekräuselte Valenciennes-Spitze für den Brusteinsatz sowie für die Manschetten verwendet.
Augenfällig ist die abwechslungsreiche Aufmachung der Unterärmel sämtlicher Kleider, die im Herbst 1931 aufkommt und in den folgenden Jahren in groteske Puffärmel münden wird.
Elegante, jugendliche Abendkleider aus grünem Spitzenstoff, lachsrosanem Crêpe-Satin und ein hellgrünes Crêpe de Chine Tanzkleid mit schickem Schulterkragen aus Tüll.
Zu einem eleganten Anlass in kühler Jahreszeit gehört ein passendes Abendjäckchen z.B. aus schwarzem Seidensamt mit rosa abgefütterter Krawatte und rosa Crêpe de Chine Futter (oben links) oder blauem Samt (unten links).
Tanzkleider für Backfische und Debütantinnen aus gemustertem Georgette, bedrucktem Georgette, hellblauem Crêpe de Chine und maisgelbem Taft. Schmale Volants und Plissévolants werten das erste Tanzkleid und die letzten beiden Kleider deutlich auf.
Abendjäckchen mit Schalkragen und Hermelin-Imitat aus schwarzem Samt (unten links) und ein Jäckchen aus blauem Samt mit Reihenziehung am Kragen und überweiten Kimonoärmeln (oben links) sind besonders für junge Mädchen kleidsam.
Zwei Kostüme für den Herbst. Das erste Kostüm besteht aus einem Rock aus schottisch kariertem Wollstoff und einer Jacke aus braunem Tuch mit Bieberpelzkragen. Das zweite Kostüm wird mit einer grünen, taillierten Samtjacke und Persianerverbrämung an Kragen und Ärmeln getragen. Der Rock ist aus grobem, braun kariertem Wollstoff geschneidert.
Der stahlblaue Übergangsmantel aus Wollstoff ist mit vertikalen Biesen und abstehenden Garniturteilen an den Unterärmeln verziert, während der weinrote Herbstmantel seinen Reiz aus diagonal gestreifter Wolle, Sealbesatz und untergesteppten Garniturteilen und Taschen bezieht.
Anregungen und Muster zum bestickten von Kissen und Decken. Die Abplättmuster konnten direkt beim Verlag Gustav Lyon, Berlin bestellt werden.