Heft Nr. 239, November 1932

Modeabbildungen aus der deutschen Illustrierten Modenschau Nr. 239 vom November 1932. Herausgegeben vom Verlag Gustav Lyon, Berlin.

Seiten insgesamt: 64 (16 online)

Format: 23 x 31 cm / 9,06 x 12,2 in


Titelseite der deutschen Illustrierten Modenschau Nr. 239 vom November 1932.
Elegantes Abendkleid aus Crêpe-Georgette das mit einem Bolerojäckchen getragen wird.
In der Mitte ein Abendkleid aus Crêpe-Marocain mit großzügigem Schulterkragen und einem Rock aus Formvolants.
Unten rechts ein außerordentlich kleidsames Abendjäckchen aus Taft das besonders gut geblümten Kleidern getragen werden kann.
Fotos: Joel Feder; Marion.
Unten links ein Mantelkleid aus dunkelfarbigem Tuch, mit weißem Pikeekragen und Ledergürtel.
Oben ein Tuchmantel dessen Cape und Kragenschal mit edlem Persianer verbrämt ist.
Der Mantel rechts aus Noppenstoff mit sehr hoch gesetztem Knopfverschluss ist mit Waschbärpelz am Kragen garniert.
Fotos: Marion.
Einfache Kleider und Nachmittagskleider aus gemustertem Jersey, farbiger Charmelaine mit gestreiften Garnierungen aus Jersey, marineblauem Afghalaine und mit handgestickten Ausschnittblenden und Ärmeln, sowie dunklem Wollstoff.
Unten rechts befindet sich eine hüftlange Jacke aus braunem Duvetine mit Pelzverbrämung und Raglanärmeln.
Elegante Teekleider und Nachmittagskleider.
Die verwendeten Stoffe sind (v.l.n.r.): Marocain, Crêpe-Satin, Marocain und Crêpe-Hammerschlag. Gepuffte Ärmel, zwischen genähte Garniturteile und Volants geben den Ärmeln abwechslungsreiche Kleidsamkeit.
V.l.n.r.: Nachmittagskleid aus Marocain und lindfarbener Seidenweste die spitz verlaufend gearbeitet ist. Die Revers sind pliseeberandet.
Besuchskleid aus Hammerschlag mit Ärmelansätzen und Brusteinsatz mit rosa Georgette-Volants.
Teekleid aus Marocainkrepp und Passe.
Besuchskleid aus mandelgrünem Marocainkrepp mit Schleifen an Taille und Schulter. Der wird mit einer Blende abgeschlossen.
Nachmittagskleider aus Afghalaine, Hammerschlag und Wollgeorgette. Das Bolerokleid rechts aus schwarzem Samt ist mit écrufarbener Spitze an Manschetten und Ausschnitt garniert.
Festliche Abendgarderobe.
V.l.n.r.: Abendjacke aus Samt mit Raglanärmeln und Pelzbesatz.
Abendkleid aus Marocainkrepp, das auch wahlweise mit einer Spitzenunterziehbluse (Modell oben links) getragen werden kann und somit auch als Theaterkleid fungieren kann.
Gemusterte Seide bildet die Grundlage für das Abendkleid in der Mitte, welches mit Bolerojäckchen und Schleifenarrangement besonders apart wirkt.
Roter Marocainkrepp findet Verwendung für die Abendtoilette rechts. Ein einseitiges Kaskadenarrangement, ein Schleifchen, das ins Dekollete fällt und ein tiefer Rückenausschnitt unterstreichen die Eleganz des Kleides.
Doppelseide mit jugendlichen Besuchs- und Nachmittagskleidern mit glockigen Röcken, in welche teilweise Godets mit eingearbeitet wurden.
Die Kleider sind aus Samt (Modell 1 und 2), Flamenga, Seidenjersey (Modelle 4 und 7), Seide und Marocain gearbeitet.
Verarbeitungen abstechender Stoffe, Spitzengarnituren und gepuffte Ärmel oder mit Hilfe von Blenden verbreiterte Schultern (3. Modell) geben jedem Kleid die besondere Note.
Doppelseide mit jugendlichen Besuchs- und Nachmittagskleidern mit glockigen Röcken, in welche teilweise Godets mit eingearbeitet wurden.
Die Kleider sind aus Samt (Modell 1 und 2), Flamenga, Seidenjersey (Modelle 4 und 7), Seide und Marocain gearbeitet.
Verarbeitungen abstechender Stoffe, Spitzengarnituren und gepuffte Ärmel oder mit Hilfe von Blenden verbreiterte Schultern (3. Modell) geben jedem Kleid die besondere Note.
Abendkleider aus Georgette, Crêpe-Satin (2. & 4. Modell) und gemusterter Seide.
Das erste Abendkleid kann wahlweise mit einem passenden Cape mit zierenden Rüschen getragen werden, die sich auch am Unterteil des Rockes wiederfinden.
Die trägerartig nach vorne greifenden Einsätze des zweiten Kleides werden durch Agraffen gehalten.
Charakteristisch für die aus Moirétaft gearbeitete Abendjacke unten links sind ausladende Puffärmel und lose angeschnittene Bindebänder, die im Rücken zu einer Schleife gebunden werden.
Tanz- und Gesellschaftskleider für „Backfische“ (junge Damen).
Die Stoffe der einzelnen Modelle sind von links nach rechts: bedruckter Taft, Marocain, Crêpe de Chine, Crêpe-Satin und Georgette.
Gepuffte kurze Ärmelchen sind unverzichtbar. Volantärmelchen am 2. Modell und Spitzenpasse und Spitzenrockblende am 5. Kleid fallen auf.
Oben rechts ein Abendjäckchen für junge Damen aus Samt.
Wintersportmode für Frauen und Kinder.
Links befindet sich ein Skianzug für Kinder von 8 bis 12 Jahren aus Skitrikot, der mit einem roten Pullover getragen wird.
Imprägnierte Gabardine bildet das Ausgangsmaterial für den blauen Damenskianzug der mit einer hochgeschlossenen Westenbluse kombiniert wird, während der Skianzug aus dunkelgrauem Skitrikot gearbeitet ist.
Pelzrollen garnieren das dunkelgrüne Eislaufkostüm das mit Schoßjacke getragen wird.
Oben befinden sich eine Sportjacke aus imprägniertem Gabardine und eine Bluse aus Polostoff.
Teekleid aus Crêpe de Chine und zwei Nachmittagskleider aus Flamenga und Marocain für stärker gebaute Damen.
Blusenrock aus Crêpe-Satin mit Hüftpasse und ein sportlicher Rock aus gestreiftem Jersey unten links.
In der Mitte befindet sich ein Blusenrock bestehend aus einer Weste aus Jersey, einer Waschseidenbluse und Rock aus Wollstoff.
Rechts befinden sich kleidsame Bluse aus Crêpe de Chine, Spitzenstoff und Marocain (von oben nach unten).
Unten rechts sind ein Westeneinsatz mit Kragen aus Seide und Jabotkragen aus Georgette.
Hochzeitskleider aus Crêpe de Chine und Georgette in der Mitte.
Links ein Gesellschaftskleid aus Georgette mit Passe und Ärmeln aus Spitzenstoff.
Rechts ein Festkleid für junge Mädchen aus Georgette.
Unten befindet sich festliche Kinderkleidung. Das Kleidchen für das Mädchen ist aus Crêpe de Chine während für den Jungen das Samthöschen mit Crêpe de Chine Bluse vorgesehen ist.
>