Modenschau, Issue #198, June 1929

Modeabbildungen und redaktionelle Inhalte aus der deutschen Modezeitschrift Modenschau (Illustrierte Monats-Zeitschrift für Heim und Gesellschaft) Nr. 198 vom Juni 1929. Herausgegeben vom Verlag Gustav Lyon, Berlin.

Seiten insgesamt: 64 (vollständig online)

Scanformat: 22,9 x 30,7 cm / 9,02 x 12,09 in

In der Zeitschrift blättern

64 Seiten

Titelseite bzw. Cover der deutschen Modezeitschrift Modenschau (Untertitel: Illustrierte Monats-Zeitschrift für Heim und Gesellschaft) Nr. 198 vom Juni 1929. 140 geschmackvolle Sommer-Modelle. J 6163: Strandkleid aus mittelgrünem Marocainkrepp. Stoffverbr.: 3,25 m 100 cm breit. Schnittgr. 44 u. 48. Preis 1 Mk. J 6164: Promenadenkleid, aus gelbem und weißem Toile de Soie kombiniert. Die Falten am Rock halten gestickte Muschen. Stoffverbrauch: 2,25 m gelber, 1,35 m weißer, je 80 cm breit. Schnittgröße 44 und 46. Preis 1 Mk. J 6165/66: Jumperkleid aus Shantungseide, durch eine marineblaue Jacke komplettiert. Stoffverbrauch zur Jacke: 2,50 m 100 cm breit; zum Kleid: 2,90 m, 1 m Besatzstoff, je 100 cm breit. Schnittgröße 44 und 48. Preis zum Kleid 1 Mk., zur Jacke 75 Pf. [Stempel:] Ausgabe B [wahrscheinlich Ausgabe für Abonnenten]. Juni. Erscheint monatlich. Verlagsort: Berlin. Verlag Gustav Lyon, Berlin SO 16 – Auslieferung für den Buchhandel in Deutschland Wilhelm Opetz, Leipzig. Titelillustration/Titelzeichnung: „G.a.“, Gerhard Georg August Gagelmann bzw. Gert Gagelmann (1902-1964).

Artikel: O. V., Vom Schreibtisch eines Filmdramaturgen; o. V., Wissenswertes (Diese Mitteilungen erscheinen ohne Verantwortung der Schriftleitung). Werbung: „ORIGINAL FÖN & SON. Einst zu Neander sprach in vorwurfsvollen Stunden Diluvia, die schöne Höhlenmaid: ‚Warum war auch der FÖN noch nicht erfunden; Wir leben doch in einer furchtbar doofen Zeit!‘ Original-Fön RM. 28,—, Fön Son „ 21,—, Luxus-Fön „ 32,—. Isofön RM. 28,—, Isofön „ 21,—, Reise-Fön „ 36,—. Nur echt mit eingeprägter Schutzmarke FÖN. Weit über eine halbe Million im Gebrauch! FÖNELLA z. Herstellung u. Trocknung von Wasserwellen. Preis RM. 6.—. FÖN RAUPE D. R. P. Zur idealen Bettwärmung und zur Auflockerung der Bettfedern und Pflege der Betten… Preis RM. 8.—. Neu! Elektr. Händetrockner Manu-Fön. Zur natürlichen Körper- und Schönheitspflege: Elektr. Vibratoren D. R. P.: Sanax-Vibrator, Penetrator (sehr stark!, Vibrofix (leichte Massage). Speziell zur Erlangung schlanker Fesseln. Elektr. Hochfrequenz-Apparate D. R. P.: Radiolux und Radiostat (erdschlußfrei). Elektr. Sicherheits-Heizkissen D. R. P.: Sanotherm und Sanotherm Son (mit Vacu-Regler). Überall erhältlich. Für jede eingesandte, witzige Reklame-Idee, die wir zum Abdruck annehmen, stiften wir dem Einsender einen Original-Fön. FABRIK: ‚SANITAS‘ BERLIN N 24“, Zeichnung/Illustration: Signatur „Silfus“ oder „Philfus“ (schwer leserlich/unbekannter Künstler); „Erholung ohne Reisen, können Sie sich zu jeder Zeit verschaffen. Sie können Schlankheit, Elastizität, klaren Teint und Jugendfrische gewinnen auf einfache Weise durch den Genuß von Dr. Ernst Richters Frühstückskräutertee. Frau M. H. in A. schreibt: In 1 Woche 5 Pfund abgenommen. Fühlte mich vom zweiten Tag an wohler und leichter. Bestellen Sie sofort 1 Pak. Mk. 2.—. 6 Pakete zum Erfolg Mk. 10.— Broschüre gratis. ‚Hermes‘ München S.70, Güllstr. 7, Fabrik pharm. kosm. Präparate“.

P. 1

Titelseite der Modenschau (Untertitel: Zeitschrift für Heim und Gesellschaft) Nr. 198 vom Juni 1929. Artikel: Dahl, Anna, Reisen ohne Fahrplan! (von Anna Dahl, unbekannter Autor). Der Artikel wird durch ein großes Bild einer jungen Frau ergänzt, die auf einem Motorrad sitzt und erfreut in die Fotokamera schaut. Sie trägt einen Motorrad-Overall mit einer Haube und Schal. Das Motorrad mit dem Berliner Nummernschild „IA-0511“ steht an der Bordsteinkannte einer Chaussee oder städtischen Straße. Im Hintergrund sind Metallbegrenzungen und ein Wald zu sehen. Die Bildunterschrift lautet „‚Startbereit zur Ferienfahrt!‘ Die Operettensängerin Irene Ambrus [ungarische Sängerin und Schauspielerin, 1904-1990] auf ihrem Motorrad in einem ebenso praktischen wie kleidsamen Dress.“ Foto: Becker & Maass. [Seite] 1

P. 2

Artikel: Rudolphi, Rose, Mein Aquarium (von Rose Rudolphi, unbekannter Autor). Der Artikel wird von zwei fotografischen Abbildungen begleitet, die Fische zeigen. Die einzige Bildunterschrift lautet „Segelflosser“. Fotos: Paul Unger (möglicherweise 1866-?). [Seite] 2

P. 3

Artikel: Rudolphi, Rose, Mein Aquarium (von Rose Rudolphi, unbekannter Autor). Der Artikel wird von zwei fotografischen Abbildungen begleitet, die Fische zeigen. Die beiden Bildunterschriften lauten „Seepferdchen“ und „Axolotl-Pärchen mit Laich“. Fotos: Paul Unger (möglicherweise 1866-?). [Seite] 3

P. 4

Artikel: Münzer, Kurt, Die Tänzerin (von Kurt Münzer, 1879-1944). Die Illustration zeigt ein junges blondes Mädchen mit abgewandtem Blick in ihrem Kinderzimmer umgeben von Puppen. Zeichnung ohne Bildunterschrift. Zeichnung/Illustration: Ernst Ludwig Kretschmann (1897-1941). [Seite] 4

P. 5

Artikel: Münzer, Kurt, Die Tänzerin (von Kurt Münzer, 1879-1944). Die Illustration zeigt eine junge Frau mit sanft erhobenem rechtem Arm und halb geschlossenen Augen, die sich von einem jungen, sitzenden und zu ihr aufschauenden Mann im Gehen abwendet. Szene in einem Garten oder Park mit Baum rechts im Hintergrund. Zeichnung/Illustration: Ernst Ludwig Kretschmann (1897-1941). [Seite] 5

P. 6

Artikel: Sell, Anita, Berge spiegeln sich im blauen See (von Anita Sell, unbekannte Autorin). Die beiden passend zum Artikel abgebildeten Fotografien besitzen die Bildunterschriften „Blick von der Gaisalm auf den Achensee“ und „Pletzachalm — unweit Pertisau am Achensee“. Fotos: unbekannt/unsigniert. [Seite] 6

P. 7

Artikel: Herold, Dr. med. B., Erlebnisse in Afghanistan (von Dr. med. B. Herold, unbekannter Autor). [Eine ausführliche Schilderung seiner Erlebnisse veröffentlichte Herr Dr. Herold jüngst in der „Medizinischen Welt“.] Werbung: „Das bezaubernde Odol-Lächeln. Toilettekünste waren einst das Vorrecht der Frau, heute weiß schon das junge Mädchen, was sorgsame Pflege des Körpers bedeutet. — Der Pixavon-Schönheits-Wettbewerb hat das bewiesen. Er versammelte auffallend viel junge Mädchen aus allen Teilen des Reiches in Berlin, die dank einer sorgsamen Pflege mit Pixavon unerhört schönes Haar und dank dem ständigen Gebrauch von Odol, Odol-Zahnbürste und Odol-Zahnpasta bezaubernde Zähne besitzen. [Fotografie von] Edna v. Hillern [Edna von Hillern-Flinsch, 1913-?], Preisträgerin im Pixavon-Wettbewerb. Zur vollkommenen Hygiene des Mundes und der Zähne gehören: 1. Die Odol-Zahnbürste mit ihrem praktischen Bogenschnitt. 2. Die milde, feinkörnige Odol-Zahnpasta in der wundervollen, reinen Zinntube. 3. Das herrlich erfrischende Odol, das die ganze Mundhöhle desinfiziert und frischen Atem verleiht. Aller guten Dinge sind 3. ODOL“, Foto: Atelier Ernst Schneider, Berlin (1881-1959). [Seite] 7

P. 8

Artikel: Herold, Dr. med. B., Erlebnisse in Afghanistan (von Dr. med. B. Herold, unbekannter Autor). [Eine ausführliche Schilderung seiner Erlebnisse veröffentlichte Herr Dr. Herold jüngst in der „Medizinischen Welt“.] Die oben abgebildete Fotografie besitzt die Bildunterschrift „Die große Moschee in Kabul“. Foto: Fotag. Werbung: „Auch für den Badeanzug Indanthren! Farbige Wäsche jeglicher Art aus Baumwolle, Kunstseide oder Leinen muß indanthrenfarbig sein. Dann haben Sie Gewißheit, daß die Stücke trotz Sonne, Luft und Wasser, ihre schönen Farben behalten. Wählen Sie darum beim Einkauf stets Indanthren und sehen Sie nach der bekannten Indanthren-Schutzmarke. Indanthren nennt man mit Recht (Markenzeichen Indanthren) waschecht, lichtecht, wetterecht!“, Viola Garden (österreichische Stummfilmschauspielerin, 1902-1993), Foto: „M. v. Bucovich, F. 26/3“ (Mario von Bucovich, 1884-1947). [Seite] 8

Loading...
>